Diaspora* NutzerInnen Statistik

Oft werde ich gefragt, wie viele Menschen denn schon auf Diaspora* sind. Leider (oder glücklicherweise) lässt sich diese Frage bei einem dezentralen sozialen Netzwerk wie Diaspora* nicht so leicht beantworten, weil die Daten nicht in einer zentralen Datenbank lagern, sondern auf viele verschiedene verteilt sind.

Dankenswerterweise hat sich jetzt jemand die Mühe gemacht, die NutzerInnenzahlen von insgesamt 70 Diaspora* Pods (Servern) zusammenzutragen. Die Zahlen lassen reichlich Raum zur Interpretation. Die Schätzungen reichen von 325.904 bis hin zu 521.446 NutzerInnen (Stand: 22.11.2011).

Der Interpretationsspielraum ergibt sich dadurch, dass nur die Zahlen in der ersten Spalte  (“Connected People”) bekannt sind. Diese setzt sich aus den tatsächlichen Pod NutzerInnen und den NutzerInnen-Profilen von Menschen zusammen, welche nur Kontakte auf dem entsprechenden Pod haben (deren öffentliches Profil wird hier aus Performance gründen zwischengespeichert). Die Anzahl der tatsächlichen Pod NutzerInnen kann dementsprechend nur geschätzt werden, indem die wahrscheinliche Anzahl der NutzerInnen anderer Pods abgezogen wird, deren öffentliches Profil nur zwischengespeichert ist. Die Schätzung beruht auf den Daten des Pods diasp.eu.

Wie hoch der Anteil der tatsächlich aktiven NutzerInnen ist, kann anhand der Zahlen nicht festgestellt werden.

https://diasp.eu/stats.html

Websiten lokal speichern mit ‘wget’

Manchmal ist es praktisch komplette Webseiten auf den eigenen Rechner zu kopieren. Sei es um eine von der Zensur bedrohte Website zu ‘sichern’ oder aber um ein persönliches Backup zu haben, welches beispielsweise nützlich sein kann, wenn man sich in einer Hausarbeit auf eine Website bezieht, und verhindern möchte, dass die angegebenen Inhalte irgendwann nicht mehr zugänglich sind.

Für solche Zwecke bietet sich das Programm ‘wget‘ an. Beispielsweise kann eine Webseite mit folgenden Befehl (im Terminal) heruntergeladen werden:

wget -r -k -E http://www.beispiel.de

Die Option -r bezweckt, dass alle Seiten rekursiv (d.h. auch alle Unterseiten) gespeichert werden (mit -l xx - wobei xx für eine beliebige Zahl steht, kann die Zahl der Ebenen, welche heruntergeladen werden sollen, vorgegeben werden). -k konvertiert die Links der Seite in interne, so dass die Seite komplett offline funktioniert und die Option -E sorgt dafür, dass alle Dateien in .htlm-Dateien umgewandelt werden.

Die Website wird automatisch im Home / persönlichen Verzeichnis gespeichert, um ein anderes Verzeichnis vorzugeben, kann die Option -P [Pfad-zum-Verzeichnis] genutzt werden.

Um Missverständnissen vorzubeugen, man erhält mit dieser Methode keine 'richtigen' Backups, zumindest dann wenn es sich nicht um reine HTML Seiten handelt und diese sind heutzutage eher selten geworden. Es handelt eher um 'Momentaufnahmen' ohne jegliche 'dynamische' Funktionalität.

gpg4usb 0.3.1 released

Die Portable Verschlüsselungssoftware gpg4usb (siehe auch “gpg4usb – Verschlüsselung für Unterwegs“) ist in Version 0.3.1 erschienen.

Mit der neuen Version ist es unter Anderem möglich Daten zu signieren und Signaturen zu verifizieren. Außerdem ist es jetzt möglich öffentliche Schlüssel von Keyservern zu importieren.

Alle Neuerungen und das Programm selbst findet man unter gpg4usb.cpunk.de.

Gnome Shell – Erweiterte Einstellungen

Die ‘Gnome Shell’ lässt ganz ähnlich wie ‘Unity’ Möglichkeiten vermissen, den Desktop den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Mit dem ‘gnome-tweak-tool‘ können zumindest einige Einstellungen vorgenommen werden.
Beispielsweise kann eingestellt werden, dass auf dem Desktop wieder Dateien und Ordner abgelegt werden können (“Have file manager handle the desktop“), auch der ‘Minimieren’-Button ist wieder herstellbar und es ist möglich das Datum neben der Uhr im Panel anzeigen zu lassen, um ein paar Optionen zu nennen.
Das ‘gnome-tweak-tool‘ befindet sich in den Ubuntu Paketquellen und kann mit folgendem Befehl installiert werden

sudo apt-get install gnome-tweak-tool

Nach der Installation kann nach den 'Erweiterten Einstellungen' gesucht werden (alternativ: Anwendungen -> sonstige -> Erweiterten Einstellungen).

Kurztipp: Ubuntu Startsound deaktivieren

Um den Trommelwirbel beim Hochfahren von Ubuntu abzuschalten, öffnet man die “Startprogramme“. (Diese erreicht man unter Unity über das Ausschalten-Symbol oben rechts, der dritte Menüpunkt von oben “Startprogramme…”, oder über die Suchfunktion im Dash)

In den “Startprogrammeinstellungen” kann dann der Haken bei “GNOME Login Sound” entfernt werden.

Der nächste Systemstart sollte dann von angenehmer Ruhe begleitet werden ;-).

Diaspora* update

diasporaDas dezentrale soziale Netzwerk Diaspora* geht gerade in großen Schritten auf die Beta-Phase zu.

Seit meinem letzten Artikel zum Thema ist einiges passiert, zu den interessantesten Neuerungen zählt sicher die Möglichkeit #Hashtags zu folgen. Leider führt diese Funktion auch zu Spam, welcher glücklicherweise noch Seltenheitswert auf Diaspora* hat. Die EntwicklerInnen haben mit einer ‘ignorieren’ Funktion auf das Problem reagiert. Die Funktion ähnelt im Moment einem AdBlocker, betroffene Posts werden schlicht ausgeblendet, eine ‘richtige’ Block-Funktion wird wohl aber folgen.

Aber auch in der Community rund um das Projekt hat sich einiges getan. Neben einem deutschsprachigen Wiki und Forum zu Diaspora*, sind Seiten wie http://whatisdiaspora.com/, http://www.findapod.com/http://diasporial.com/, Diaspora : Le guide du parfait débutant und ein englisch sprachiges Forum enstanden. Außerdem gibt es mittlerweile eine vielzahl an Browser und WordPress Plugins, Share Buttons und sonstige nette tools, im offiziellen Wiki sind einige gesammelt.

Für alle Interessierten, hier noch ein schickes kleines Stop-Motion Video über Diaspora*

https://www.youtube.com/watch?v=_4mMSxWEnjU