Gnome Shell Extension

FripperyApplicationsMenuIch habe gerade bei picomol.de gelesen, dass es für die Gnome Shell jetzt Erweiterungen gibt. Diese können jetzt direkt über die Seite extensions.gnome.org installiert werden. Hierzu wird einfach der aus den Gnome Shell Menüs bekannte Schieberegler betätig. Unter “Installed Extensions” werden alle installierten Erweiterungen angezeigt und lassen sich hier auch wieder deinstallieren.

Mein Favorit ist das “Frippery Applications Menu“, welches ein Stück Gnome2 Komfort zurückbringt, in der linken oberen Ecke stellt es wieder ein “Anwendungen” Menü bereit. Das “Alternative Status Menu” stellt unter Anderem einen Shutdown Button im Statusmenü zur Verfügung.

Die Seite befindet sich noch in der Alpha Phase und funktioniert nur mit Gnome 3.2 und Firefox, allerdings finden sich jetzt schon einige schicke und praktische Erweiterungen.

Gnome Panel im Unity Style

Gerade bei Netbooks nehmen die zwei standart Gnome Panels viel Platz auf dem Bildschirm ein. Die Unity Oberfläche ist deshalb  so angelegt, dass möglichst wenig Platz für die für die Panels gebraucht wird, allerdings ist die Oberfläche noch so gut wie nicht zu konfigurieren und den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Das platzsparende Unity Design lässt sich allerdings auch mit dem Gnome Desktop nachbauen.

panel_klein

Zuerst werden unnötige Buttons wie das Menü aus dem gewünschten Panel entfernt, dann wird unter “Rechtsklick” -> “Eingenschaften” -> “Allgemein” das “Ausdehnen” abgeschaltet und das “Auto-Verbergen” angehakt. Danach lässt sich das Panel in die rechte Ecke schieben.

Um zu verhindern, dass das Panel immer wieder verschwindet ist noch eine Einstellung im “Konfigurationseditor” nötig. Entweder wird dieser durch <Alt> + <F2> und  die Eingabe von “gconf-editor” göffnet, oder über das Startmenü gestartet  (wie das funktioniert wurde in einem vorherigen Artikel schon beschrieben).

Im Konfigurationseditor befindet sich unter “apps” -> “panel” -> “toplevels” (hier musst das passenden Panel gewählt werden) “top_panel_screen0″ oder “panel_1″, etc. die Einstellung “hide_delay”. Diese wird auf das Maximum “2147483647” gesetzt. Dadurch sollte das Panel ca. 6 Stunden nicht verschwinden.

Das Anwendungsmenü habe ich in einem kleinen Panel oben links in der Ecke platziert. Dieses ist ganz normal auf Auto-Verbergen gestellt und macht so während dem Arbeiten Platz für die Fensterrahmen.

panel_klein_menu